Amazon.de Widgets
Aktuelles...

Einer trage des anderen Last(-kahn)

 

Lutherstadt-Wittenberg, Samstag, 19.07.2014: Am Elbeufer steht ein einfaches Holzkreuz, zu seinen Füßen brennt ein kleines Feuer. Auf dem Buhnenkopf ist ein kleiner Altar aufgebaut, viele Paddler und Einheimische sitzen andächtig davor und lauschen der Predigt von Pastorin Dr. Kristin Jahn, die sie unter das Motto „Einer trage des anderen Last(-kahn)“ gestellt hat. In der Lutherstadt Wittenberg ist dieser Feldgottesdienst Programmpunkt des Ruhetages.

  • 44 - auf dem Gelaende der WSG Wittenberg bei km 213 fuehlt sich der Elbefahrer wohl
  • 45 - Es ist an alles gedacht - hier die Handy-Aufladestation
  • 46 - Wittenberg hat sich verhuellt - hier die Schlosskirche
  • 47 - auch die Stadtkirche ist eingeruestet und wird saniert

Ich habe den Ruhetag und die große Hitze zum großen Teil am Bootshaus der WSG Wittenberg verbracht. Nur vormittags bin ich zu einem Stadtrundgang aufgebrochen, um ein paar Fotos aus der Lutherstadt mit nach Hause zu bringen. Schlosskirche und Stadtkirche sind beide in ein Baugerüst verpackt. Nicht der Verhüllungskünstler Christo war da, sondern es stehen umfangreiche Sanierungen der beiden Kirchen an. Bis zum Lutherjahr 2017 (500 Jahre nachdem der Reformatiker seine 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche genagelt hatte) soll alles in neuem Glanz erstrahlen. Unverhüllt und mit einem ganz anderen architektonischen Aspekt versehen kommt das Gymnasium daher. Den ursprünglichen Plattenbauten der Schule wurde ein Hundertwasser-Gewand übergestreift. In diese Schule wäre ich auch gerne gegangen.

Mehrere Stadtführungen zu verschiedenen Themen wurden am Ruhetag angeboten und von den Elbepaddlern auch ausgiebig schwitzend genutzt. Eine kleine Gruppe paddelte sogar vier Kilometer flussab nach Klein-Wittenberg, um dort das Dorf an der Elbe und die Kirche zu besichtigen. Dummerweise mussten sie diese Strecke wieder zurückpaddeln, entgegen der flotten Strömung von Buhne zu Buhne und in der größten Hitze des Tages.

Ich treffe nachmittags Hagen Zutz aus Rosslau, der auf einen Kurzbesuch bei der Elbefahrt vorbeischaut. Hagen hat in mühevoller Kleinarbeit das tolle und informative Begleitheft zur 20. Internationalen Elbefahrt zusammengestellt. Außerdem bietet er auf seiner Internetseite paddelsport.de umfangreiche Informationen für alle Elbefahrer. Wer also an eine selbstorganisierte Elbefahrt denkt, sollte sich auf Hagens Seite umschauen.

Hagen, wieviel Zeit hast Du in dieses Projekt gesteckt?

Ich habe es mir aufgeschrieben. Man glaubt ja nicht, wieviel Zeit die Erstellung eines kleinen, 60-seitigen Büchleins so verschlingt. 190 Stunden sind es insgesamt geworden, das umfasst nicht nur das Verfassen der Texte und die Bildauswahl, sondern auch die Gestaltung und den Kontakt zur Druckerei, die ein bestimmtes Datenformat zur Weiterarbeitung benötigt.

Bilder, Texte, alles von Dir?

Bis auf die Grußworte von DKV Präsident Thomas Konietzko, vom DKV Vizepräsidenten Freizeit Hermann Thiebes und die Einführung von Uschi Zimmermann ist alles von mir selbst erarbeitet. Die Fotos sind in vielen Jahren Elbefahrt entstanden. Ich habe auch noch einige Abschnitte nachgepaddelt, z.B. die Strecke von Havelberg nach Lauenburg. Da hatte ich nur analoge Bilder, die nicht mehr aktuell waren. Das war schon etwas aufwändig, denn z.B. Dömitz ist verkehrstechnisch angebunden wie in Urzeiten. Meine Frau Petra hat mich auf dem Elberadweg begleitet und das Shuttle gefahren, während ich die Strecke gepaddelt bin.

Was bedeutet die Elbe für Dich?

Sie bedeutet mir viel. Da bin ich drauf groß geworden, kaum ein Jahr alt war ich, als ich im Faltboot zwischen den Beinen meiner Mutter die ersten Paddelabenteuer auf der Elbe erlebt habe. Mit einem Schulfreund bin ich auf den Sandbänken knietief im Faulschlamm versunken. Zum Studium war ich weg von der Elbe, aber dann bin ich wieder zurück gekommen und freue mich seitdem über die positiven Entwicklungen am Fluss. Sandbänke sind wieder Sandbänke, und das ist gut so.

Dem kann ich nur beistimmen. Danke, Hagen!

 

gepaddelte Etappen      
Datum Start Ziel Distanz Gesamtkilometer  Blogeintrag
13.07.2014 Schmilka Dresden 44 44 hier...
14.07.2014 Ruhetag in Dresden hier...
15.07.2014 Dresden Meißen 34 78 hier...
16.07.2014 Meißen Riesa 25 103 hier...
17.07.2014 Riesa Torgau 48 151 hier...
18.07.2014 Torgau Wittenberg 58 209 hier...
19.07.2014 Ruhetag in Lutherstadt Wittenberg  

 

zurück zur Blog-Hauptseite


koru.de - online & print service

"Solo im Kanu" bei amazon

Besonderes...

Pressepreis 2014 des SKV

Pressepreis 2014 des Sächsischen Kanu-Verbandes an Falk Bruder, freier Journalist, Leipzig

 

 

Auf Leipziger Gewässern: Private Motorboote? Nein Danke!