Amazon.de Widgets
Aktuelles...

Allein auf der Elbe

Tommy Lehmann: Allein auf der Elbe 

Dresden, Montag, 14.07.2014: Vor einigen Jahren bin ich bei der Leipziger Buchmesse auf das Buch "Allein auf der Elbe" vom Flusswanderer Tommy Lehmann gestoßen und habe ihn bei einer Lesung dann auch persönlich kennengelernt. Sein Buch hat mir auf Anhieb gut gefallen und meine Rezension im KANU Magazin fiel auch sehr positiv aus:

"Das Buch ist eine sympathische Sommererzählung, leicht und locker. Dennoch steckt zwischen den Zeilen auch viel Hintergründiges und Tiefsinniges.
Ich find’s klasse!"

Heute am Ruhetag habe ich mich mit dem Dresdener Tommy Lehmann verabredet und ihm ein paar Fragen gestellt:

Tommy, Deine Elbetour liegt ja schon ein paar Jahre zurück. Welche Erinnerungen an den Fluss sind geblieben und noch immer präsent?

„Kurz zusammengefasst: In Aussig beklaut, vor Tetschen fast das Boot verloren, bei Kollmar beinahe versenkt … und sonst? Paddler und Boot wohl auf.“ So steht es im Klappentext meines Buches. Viele viele Einzelbilder sind natürlich noch präsent, die zusammen ein ganzes Mosaik bilden: Kochendheiße, schattenlose Sommertage auf dem Fluss; Verpasste Schleusenzeiten und aufwendiges Umtragen; Gastfreundliche Kanuklubs mit vollen Kühlschränken. An Zufallsbekanntschaften erinnere ich mich. Gleichgesinnte, die ich unterwegs getroffen habe, an viele gute Gespräche. Alles zusammen zeigt ein Bild von großem inneren Frieden.

Du hast ja versucht, die "Elbe" noch über Cuxhaven hinaus zu befahren. Erzähl mal...

Als Flusswanderer waren für mich bisher immer die Flussmündungen die „Endstation Sehnsucht“. Ziel erreicht, zusammenpacken, zurückfahren. An der Elbmündung war es anders. Meine Sehnsucht wollte nicht zurück, sie wollte weiter: Neuwerk, Scharhörn, Helgoland. Ich stand unter der Kugelbake und wusste genau, ich muss raus aufs Meer. Aber diese Geschichte füllt schon wieder ein neues Buch. <Logbuch Rügen, Notschriften Verlag, z.B. bei amazon.de>

Jetzt also als Segler unterwegs. Hast Du das Paddel endgültig an den Nagel gehängt?

Nein. Neben dem Paddeln bin ich auch immer schon gesegelt, nur hatte ich noch kein eigenes Segelboot. Das hat sich jetzt geändert. Ob segeln oder paddeln, egal. Hauptsache ich bin unterwegs und Hauptsache ich bin am Wasser.

Danke, Tommy, und dir immer eine handbreit Wasser unter dem Kiel!

 

 

zurück zur Blog-Hauptseite


koru.de - online & print service

"Solo im Kanu" bei amazon

Besonderes...

Pressepreis 2014 des SKV

Pressepreis 2014 des Sächsischen Kanu-Verbandes an Falk Bruder, freier Journalist, Leipzig

 

 

Auf Leipziger Gewässern: Private Motorboote? Nein Danke!