Amazon.de Widgets
Aktuelles...

Abschluss und Ausblick

 

irgendwo auf der Autobahn zwischen Hamburg und Dresden, Sonntag, 03.08.2014: Morgendlicher Stress. Nicht nur, weil der Hamburger Himmel zu unserem Abschied noch ein paar Tränen vergießt (und die Zelte möglichst trocken eingepackt werden sollen), sondern weil es ja auch ums Verladen der Boote und allem Gepäcks geht. Zwei Bootsanhänger stehen zur Verfügung, für Mensch und Material fährt ein Reisebus. Alles wieder ein Wunderwerk der Logistik, weil z.B. die Sportfreunde vom Bodensee nur nach Wittenberge müssen. Aber das Reiseunternehmen Wricke hat vorgeplant und die Mitarbeiter wissen soweit Bescheid. Als wir im Reisebus schließlich über den Deich rollen, weiß aber niemand genau, ob wirklich all diejenigen dabei sind, die nach Dresden wollen.

  • 156 - alle bisherigen Chef-Organisatoren der IEF mit Hermann Thiebes vom DKV
  • 157 - Kummerkasten fuer Lob und Kritik
  • 158 - Gulaschsuppe bis zum Abwinken fuer alle
  • 159 - das muss alles mit zurueck nach Dresden plus Personen natuerlich

Gestern abend Abschlussveranstaltung. Leider sind schon viele Elbefahrer abgereist und auch von den einheimischen Mitfahrern tauchen nicht alle nochmal auf der Bootshausinsel am Neuländer Elbdeich auf. Dennoch wird es ein netter Abend, bei dem alle bisherigen Organisatoren der zwanzig Internationalen Elbefahrten (Hans-Jürgen Prigge (1990), Arne Laubach (1991 – 1998), Günter Röhrig (1999 – 2008), Harald Zeiler (ab 2014)) vom DKV-Vertreter Hermann Thiebes mit dem Buch „100 Jahre DKV“ geehrt und beschenkt werden. Letzte Fundsachen werden „versteigert“, die Gulaschsuppe mundet und Nachschlag ist auch reichlich vorhanden. Für Lutz von der DLRG reicht es sogar noch zum Frühstück. Bis spät sitzen die Elbefahrer beim Kaltgetränk zusammen, besprechen die erlebten Abenteuer oder planen zukünftige gemeinsame Fahrten.

Die Elbefahrt zu Ende geht,
drum sagen wir 'Good Bye'.
Der Wind uns auseinander weht
dem Paddeln sind wir treu.“

singt der Damenchor.

Die Zukunft der Elbefahrt sieht rosig aus. „Chef“ Harald Zeiler verspricht für nächstes Jahr eine Vorfahrt, die schon in Tschechien beginnen soll. Vielleicht sogar in Prag auf der Moldau. Auch werden sich die Etappenorte immer wieder mal ändern, damit einerseits die organisatorische Belastung bei den einzelnen Vereinen verteilt werden kann, andererseits auch „Wiederholungstäter“ immer wieder neues entdecken können. Für die Ruhetage sind schon ziemlich sicher Aken (die Einladung des Bürgermeisters wird ernst genommen!) und Havelberg (an der Havel findet an verschiedenen Standorten 2015 die Bundesgartenschau statt) vorgesehen. Die ersten Anmeldungen sind auch schon eingegangen.

Was sonst noch kommt:

  • das Elbefahrertreffen Anfang Oktober
  • hier im Blog gibt es bald einen Link zu meinen Bildern, die dann in besserer Qualität zur Verfügung stehen und für den privaten Gebrauch auch heruntergeladen werden können. Allerdings, wer das ein oder andere Bild veröffentlichen möchte (auch auf privaten Internetseiten oder bei Facebook) sollte vorher um Erlaubnis bitten
  • wer gerne seine Bilder teile möchte, kann mir den entsprechenden Link (z.B. Picasa, Flickr, Dropbox, Facebook etc. - bitte keine Fotos per E-Mail schicken) mitteilen, dann veröffentliche ich diese Verknüpfung gerne auch hier im Blog
  • Im KANU Magazin (Septemberausgabe - genauen Veröffentlichungstermin gebe ich noch bekannt - erhältlich in allen großen Zeitschriftenläden oder per Abo) erscheint ein ausführlicher Bericht über die Elbe

 

Ich wünsche allen Lesern, die die Elbefahrt hier virtuell mitgepaddelt haben oder die daheim noch mal alles Revue passieren lassen, einen schönen Restsommer und dass die schönen Erfahrungen auch im Alltag noch möglichst lange anhalten. Kontakt zu mir via Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Facebook


 

zurück zur Blog-Hauptseite

Links zum Blog: KANU Magazin - DKV - paddelsport.de - DLRG Halle-Saalekreis


koru.de - online & print service

"Solo im Kanu" bei amazon

Besonderes...

Pressepreis 2014 des SKV

Pressepreis 2014 des Sächsischen Kanu-Verbandes an Falk Bruder, freier Journalist, Leipzig

 

 

Auf Leipziger Gewässern: Private Motorboote? Nein Danke!